Ihr Datenschutz ist uns wichtig! Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen
NEWS
Was ein Laufevent für Ihr Unternehmen tun kann
Und wie ein Marathon Motivation, Teambuilding und…
Marathon in München – ein Fest für alle Läufer!
Am 14. Oktober findet der Generali München Marathon…
So organisieren Sie gelungene Weihnachtsfeiern
Sie sind kaum aus dem Sommerurlaub zurück und haben sich…

Feiern Sie Ostern in München

Das lange Wochenende zu Ostern ist perfekt für einen Städtetrip

Frühlingserwachen, Leckereien und tolle Events – das alles ist Ostern in München. Was es mit den Traditionen rund um Ostern so auf sich hat und wie man Ostern in München feiert, erfahren Sie in diesem Blog.

Woher kommt Ostern überhaupt?

Obwohl Ostern heute ein bedeutendes christliches Fest ist, finden sich die Wurzeln im uralten, keltisch-heidnischen Frühlingsfest. Man feierte das zunehmende Licht, das Erwachen der Natur, der Fruchtbarkeit und den Neubeginn. Das Christentum übernahm später viele der damaligen Rituale.

Die genaue Herkunft des Wortes Ostern ist jedoch unklar. Die Bezeichnung Ostern könnte von der Himmelsrichtung Osten (wo die Sonne aufgeht) oder dem altgermanischen Wort Austro für Morgenröte stammen. Vielleicht aber auch von Ostara, der Göttin der Fruchtbarkeit.

Warum Ostern jedes Jahr auf einen anderen Termin fällt

Während Weihnachten immer zum gleichen Datum gefeiert wird, hat Ostern kein fixes Datum. Denn es ist der Mond, der das Osterwochenende bestimmt: Es fällt immer auf das Wochenende nach dem ersten Frühlingsvollmond. Somit ist der Ostersonntag frühestens am 22. März und spätestens am 25. April. Daraus ergibt sich auch das Ende des Faschings bzw. des Aschermittwochs.

Dieses Jahr folgt Ostern nur knapp auf den astronomischen Frühlingsbeginn am 21. März.

Wie Hasen und Eier zur Ostertradition wurden

Ostereier sind wohl das älteste Ritual, denn das Ei gilt schon seit Jahrtausenden als Symbol für Fruchtbarkeit und neues Leben. Denn im Frühling fangen Vögel und Hühner nach der eierlosen Winterzeit wieder an, Eier zu legen. Da Hühner damals frei herumliefen, musste man die Eier eben erst suchen.

Eine andere Theorie besagt, dass die Kirche das Verschenken von Eiern als heidnische Tradition verboten hatte. Deshalb wurden die Eier nicht mehr persönlich überreicht, sondern im Freien versteckt.

Auch der Hase stand für Fruchtbarkeit und wurde als Begleiter der Fruchtbarkeitsgöttin Ostara verehrt. Wahrscheinlich kombinierte man deshalb zu Ostern die beiden Fruchtbarkeitssymbole Hase und Ei. Erstmals im Zusammenhang mit Ostern wurde der Hase im Jahr 1682 erwähnt. Bis zur ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts machten aber noch Storch, Kuckuck, Fuchs und Hahn dem Meister Lampe Konkurrenz.

Gefärbte Eier, Osterfeuer und Kirchgang

Der Brauch, Ostereier zu färben entstand bereits im Mittelalter. Wahrscheinlich hatte das Färben einen ganz simplen Grund:

Während der Fastenzeit durften auch keine Eier gegessen werden. Um sie haltbar zu machen, wurden die Eier hart gekocht. Damit man sie später von frischen, rohen Eiern unterscheiden konnte, wurden sie mit pflanzlich hergestellten Farben eingefärbt. Dabei verwendete man bis ins 20. Jahrhundert hauptsächlich die Farbe Rot – als Farbe des Lebens und der Fruchtbarkeit. Heute gibt es Ostereier in allen Farben und natürlich ausgeblasene, kunstvoll verzierte Eier, die auf Palmkätzchenzweige gehängt werden.

Auch die ländlichen Osterfeuer sind als Frühlingsfeuer ein uralter Brauch. Sie sollten den Winter endgültig austreiben, den Frühling begrüßen und gute Ernten ermöglichen. Im Christentum erinnern die Osterfeuer an die Auferstehung Christi. Am Karsamstag werden die Osterfeuer in den Abend- und Nachtstunden entzündet. Die Menschen treffen sich vor dem lodernden Feuer, blicken in die Flammen und genießen deren Wärme.

Da Karfreitag, Karsamstag und Ostersonntag christliche Feiertage sind, füllen sich zu Ostern auch die Kirchen mit Gläubigen, um gemeinsam die Auferstehung Christi zu feiern. Dabei ist die Segnung der Osterspeisen nach der langen Fastenzeit ein Höhepunkt. Diese Tradition der Weihe geht bis in das 7. Jahrhundert zurück. Traditionell werden Osterbrot, Schinken, Ostereier, Kren, Salz und Kräuter am Karsamstag in Körben mitgebracht und in der Osternachtsliturgie gesegnet. Danach steht dem kulinarischen Genuss nichts mehr im Wege!

Ostern in München

Gerne informieren wir Sie über die Zeiten der Ostergottesdienste in München. Natürlich können Sie auch einfach nur den Frühlingsbeginn bei einem Osterspaziergang in einem der vielen Münchener Parks genießen – Ostereier verstecken und suchen inklusive!

Am Ostersonntag, dem 1. April 2018 lohnt sich – besonders für Familien – ein Besuch im Olympiapark. Ab 11.00 Uhr läuft das Osterfest mit tollem Programm und vielen Attraktionen – bei freiem Eintritt. Weitere Infos dazu finden Sie hier

Genießen Sie als krönenden Abschluss Ihres Münchentrips am Ostermontag den beliebten Osterbrunch im Best Western Plus Hotel Erb.

 

Lesen Sie auch folgende passende Artikel:

 

Ferienzeit = Schnäppchenzeit in München

3 Übernachtungen
ab 125 € p. P.

weiterlesen

Romantik-Weekend in München

2 Übernachtungen
ab 140€ p. P.

weiterlesen

Mit Hund auf Reisen

  Tipps für Reisen mit Hund! Ihr Hund ist ein vierbeiniges Familienmitglied und soll die gemeinsamen Reisen…

weiterlesen

Geheimtipps für Shoppingfreunde in Parsdorf und München

Das Besondere an München und Parsdorf ist, dass es hier noch wirklich einzigartige Einkaufserlebnisse gibt. Dafür…

weiterlesen

Bavaria Filmstadt – warum Familien diesen Ausflug lieben

Bavaria Filmstadt - warum Familien diesen Ausflug lieben Was für ein aufregender Ausflug. Hier werden Filme erkannt,…

weiterlesen

Jetzt kommentieren:

Copyrights © 2018 ERB HOTELS. All Rights reserved.